• 1
  • 2
  • 3

Eine Talentschmiede feierte ihr Jubiläum

Der SV Blickweiler beging seinen 100. Geburtstag. Gratulanten würdigten besonders die Nachwuchsarbeit im Club.

Von Hans Hurth

Eine Woche lang stand Blickweiler im Zeichen des Fußballs, denn anlässlich seines 100-jährigen Bestehens war der SV Blickweiler (SVB) Ausrichter der Fußball- Stadtmeisterschaft mit dem SC Blieskastel-Lautzkirchen als Sieger. Ein Festkommers in der Kulturhalle leitete die Feierlichkeiten ein, das Vorstands-Duo Salih Cicekci und Andrea Graus begrüßte dazu 240 Gäste.

In seinem kurzweiligen Festvortrag ließ der Ehrenvorsitzende Erik Werny, Initiator des Naturrasenplatzes, 100 Jahre Vereinsgeschichte in 30 Minuten Revue passieren. Er erinnerte an die erste Meisterschaft vor exakt 70 Jahren, danach spielte der SVB 19 Jahre (1950-1969) ununterbrochen in der B- Klasse, in der dann 1968/69 der Titel und erneut 1971/72 der Aufstieg in die damals höchste saarländische Spielklasse, die zweite Amateurliga, gelang. Werny stellte auch die gute Jugendarbeit heraus und erwähnte mit Hans- Peter Backes, Albert Becker, Olivier Caillas, Andy Steis und Christian Hurth Akteure, die bei höherklassigen Vereinen spielten. Caillas brachte auf 240 Spiele in der 2. Bundesliga. Für die gute Jugendarbeit gab es unter den Jugendleitern Michael Müller und Gerdi Hilmer den Sepp-Herberger-Preis für den Verein. Im Jubiläumsjahr sind Torsten Kühnreich und Karsten Guckert engagierte Leiter für über 100 Jugendliche.

Konstanz gab es die letzten 30 Jahre in der Vereinsspitze mit Helmut Stinsky (14 Jahre Vorstand), Erik Werny (elf Jahre) und Paul Blanck (sechs Jahre). Heute steht neben dem 38-jährigen Salih Cicekci mit Andrea Graus erstmals eine Frau mit an der Spitze des Traditionsvereins. Schirmherr Stephan Toscani, Landtagspräsident des Saarlandes, nannte den SVB einen unverzichtbaren Bestandteil des Ortes und ein Stück Heimat. „Ein Lob gilt den Ehrenamtlichen, die sich in der Vergangenheit für den SVB engagierten und dies bis heute tun. Verantwortungsgefühl und Teamgeist sind wichtig für das Wirken der Amateursportler. Als Vater eines Jugendlichen habe ich beim SV Blickweiler miterlebt, wie erfolgreich und engagiert Jugendarbeit betrieben wird“, sagte Toscani. Seit dem ersten Spiel seines Sohnes ist ist er bis heute Mitglied im SVB, und für die Teilnahme am Festkommers hat der Ormesheimer gar seinen Urlaub verschoben.

Als Geschenk überreichte Toscani drei Fußbälle, ein Geldpräsent und die Sportplakette des Bundespräsidenten. Die Ehrenplakette des DFB gab es von Bernhard Bauer als Vertreter des Saarländischen Fußballverbandes. Auch Landrat Theophil Gallo, Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener und Ortsvorsteher Walter Boßlet gratulierten und stellten die vorzügliche Jugendarbeit des Vereins heraus. Boßlet war selbst 15 Jahre Jugendtrainer und Jugendbetreuer. Neben den Ortsvereinen und Gruppierungen sowie dem Kulturverein überbrachten die Nachbarvereine SC Blieskastel/Lautzkirchen, SV Breitfurt, DJK Ballweiler und die Schiedsrichtergruppe Blies um Dirk Forner Geschenke zum Jubiläum. Eine zwölf Meter lange Fotowand mit über 300 Berichten und Bildern weckte Erinnerungen. Unter anderem bei Horst Schön (89) aus Hassel als Torjäger der 50er und 60er Jahre und Torwart-Idol Karl Quartz.

Drucken


Blickweiler im Saarland - do simmer dehemm!

Stadteile Blieskastel

Stattteile Blieskastel